Elemente des Vovinam: Beinscheren

– Nur für Fortgeschrittene –

Die spektakulärste Disziplin. Gesprungene Angriffe zu Beinen, Oberkörper oder gar Hals.

Im Training werden Schüler schrittweise sicher an tiefe, später an höhere Beinscheren herangeführt.

Sprungkraft ist essentielle Voraussetzung. Viele Übungen im Vovinam entwickeln diese über Zeit.

Abfangübungen entwickeln einen starken Oberkörper, Abrollübungen ermöglichen das sichere und kraftsparende Aufkommen.

Die Bewegungsabfolge mit Partner wird zuerst ‚tief‘ geübt, also z.B. im Knien. Dabei greift der ‚Angreifer‘ den Hals des Gegners eng und stütz sich in ‚Liegestüzenposition‘ ab. Auf ein gemeinsames Kommando dreht sich der ‚Angreifer‘ und der ‚Angegriffene‘ macht eine normale Rolle.

Der erste Sprung an einen stehenden Partner geschieht mit Hilfe eines erfahrenen Dritten. Der ‚Angreifer‘ springt, greift und wird vom Helfer in dieser Position gehalten. Hierdurch kann er sich auf den Sprung konzentrieren ohne Angst vor dem Fallen haben zu müssen.

In folgenden Schritten wird der Angreifer langsam zu Boden gelassen und kann die Abrollbewegung so sicher, wiederholt üben.

Fangen und Ablassen wird immer zügiger. Am Ende springt der ‚Angreifer‘ vollkommen alleine. Er ist dabei  sicher, da er nun alle Elemente mehrfach geübt hat und beherrscht.

„Kann ich bei euch auch nur die Beinscheren lernen ?“ – Klares Nein. Sicheres und verantwortungsvolles Lernen der akrobatischen Elemente setzt kontrolliertes und strukturiertes Training voraus. Ein erfahrener Trainer ist daher Pflicht, z.B. damit eine Grundlage sicher sitzt bevor zum nächsten Schritt übergegangen wird. Viele dieser Trainingsbestandteile sind ohnehin Teil des regulären Trainings.

Video